Handelskammer Bozen

Frauenunternehmen in Südtirol

Data evento: 
Mittwoch, 07 März 2018

Frauenunternehmen in Südtirol

Friseuse

Weibliche Unternehmen haben an Bedeutung gewonnen. In den letzten drei Jahren ist die Zahl der Frauenunternehmen um zwei Prozent angestiegen. Die Zunahme betraf auch das verarbeitende Gewerbe, welches im Allgemeinen männlich geprägt ist.

Ende 2017 waren 10.260 Frauenunternehmen bei der Handelskammer Bozen gemeldet, was 18% der Gesamtzahl der Unternehmen entspricht. Am stärksten vertreten sind weibliche Unternehmen in der Landwirtschaft (27,5%), im Gastgewerbe (25,3%) und bei den privaten Dienstleistungen (22,3%).

Die Zahl der Frauenunternehmen ist in den letzten drei Jahren um 2% gestiegen. Insbesondere hat die Zunahme die gastgewerblichen Betriebe (+2%) und die privaten Dienstleistungen (+8,3%) betroffen. Ein weiterer deutlicher Anstieg von 4% wurde im verarbeitenden Gewerbe verzeichnet, ein Sektor der im Allgemeinen sehr männlich geprägt ist.

Frauenunternehmen 2017

Die Daten zeigen die wichtige Rolle der Frauen in der Wirtschaft. Handelskammerpräsident Michl Ebner betont den Beitrag der Handelskammer zur Stärkung des weiblichen Unternehmertums: „Die Handelskammer Bozen hat 2010 die Initiative Frau in der Wirtschaft lanciert, um die Gleichberechtigung der Frauen in der Wirtschaft und in Führungspositionen zu fördern. Seit 2011 gibt es einen internen Beirat der Handelskammer zur Förderung des weiblichen Unternehmertums, welcher als beratendes Organ fungiert und sich für die Stärkung der Rolle der Frau in der Wirtschaft einsetzt.“

Außerdem bietet das Gemeinschaftsprojekt der Familienagentur des Landes und der Handelskammer „audit familieundberuf" den Unternehmen professionelle Unterstützung bei der Einführung einer familienfreundlichen Personalpolitik.

Anmerkung zur Methodik

Frauenunternehmen sind Unternehmen, bei denen Führungs- bzw. Besitzpositionen mehrheitlich von Frauen wahrgenommen werden. Die Differenz zu der Gesamtanzahl der Unternehmen entspricht nicht der Anzahl der „Männerunternehmen“, weil die Klassifizierung oft nicht möglich ist (z.B. wenn das Unternehmen von juristischen Personen oder von Männern und Frauen im gleicher Maße kontrolliert wird).

Weitere Informationen erteilt das WIFO, Ansprechpartner Georg Lun, Tel. 0471 945 708, E-Mail: georg.lun@handelskammer.bz.it.